TanzLabor
EN

PerformanceLab

Foto: Guido Stuch

In den PerformanceLabs zeigt das ROXY Tanzgastspiele nationaler und internationaler Tanzkompanien und Choreograf:innen.

Ob Tanztheater, Breakdance, Ballett, Improvisation oder zeitgenössischer Tanz — das PerformanceLab zeigt uns Tanz in seiner ganzen Vielfalt.

 

SAVE THE DATE

 

Dokumentation

PerformanceLab #1: Jasmine Ellis // Yotam Peled

13.06.2021

JASMINE ELLIS // YOTAM PELED

 

Die Performance bestand aus den Uraufführungen zweier internationaler Tanzprojekte, die im Rahmen von zwei unterschiedlichen ResearchLabs im Jahr 2021 entstanden sind. Die Aufführungen wurden als Livestream präsentiert, welcher aus einem Tanzfilm von Jasmine Ellis Projects und einer Live-Tanzperformance von Yotam Peled & The Free Radicals bestand.

Mehr Informationen gibt es hier. 

 

ONOMATOPOEIA von Jasmine Ellis

Die Tänzer:innen Adaya Berkovich und Woosang Jeon stehen ohne Publikum auf der Bühne und versuchen zu verstehen, ob das, was sie sagen, gehört wird – oder ob die Bedeutung dessen, was sie meinen, verfehlt wird. Ein kurzer furioser Tanzfilm in einer einzigen Einstellung! (Dauer 10 Minuten)
 
Choreografie, Regie: Jasmine Ellis
Tänzer:innen: Adaya Berkovich, Woosang Jeon
Dramaturgin: Martina Missel
Cinematografie: Ray Demski
Musik: Anton Berman
Lichttechnik: Svenja Zielenda
Produktion: Jasmine Ellis Projects / Bad Posture Productions / ROXY TanzLabor 2021
 
 

 

FAUNA FUTURA von Yotam Peled & The Free Radicals 

„Fauna Futura“ zeigt die Reise von fünf Tänzer:innen in ihre Körper und in den Körper des Landes, das sie auffordert zu vergessen, sich hinzugeben, zu wachsen. Als Wurzeln und Äste reisen sie gemeinsam, expandieren und klettern in verschiedene Richtungen, um durch Osmose mit der Landschaft zu einer neuen Einheit zu verschmelzen – dem Tier der Zukunft. (Dauer: ca. 35 Minuten)
 
Choreografie: Yotam Peled
Tänzer:innen: Hemda Ben Zvi, Amie-Blaire Chartier, Marie Hanna Klemm, Nitzan Moshe und Erin O'Reilly
Musik: Nicolas Fehr
Licht-Design: Hanna Kritten Tangsoo
Kostüm- und Bühnenbildnerin: Moran Sanderovich
Dramaturgie: Valentin Vincent Braun 
Produktionsleitung: Sofia Fantuzzi
Kommunikation & Management: Laia Montoya / TINA Agency
Lichttechnik: Patrick Rabus
Kamera: Josef Sälzle, Andreas Usenbenz, Rob Stirner / Studio sechzehn
Produktion: Yotam Peled & The Free Radicals 
 

PerformanceLab #2: Helena Waldmann
23. - 25.07.2021
ROXY, Kornhausplatz, Weinhof
 

BALAGAN!

HELENA WALDMANNS POP-FEST FÜR WAGENLENKER UND ALLE, DIE DABEI SIND

Nach einer gefühlten Ewigkeit von pandemischen Einschränkungen setzt Helena Waldmann beim Neustart der Live-Kultur auf ein wahrhaft ungezähmtes Konzept: Balagan! Wörtlich übersetzt am ehesten mit „Unordnung“ wiederzugeben, steht Balagan für das ursprüngliche Volkstheater: ein stürmisches, wildes Jahrmarkt-Spektakel, auf der Wanderschaft von Stadt zu Stadt wie die historische Commedia dell’arte.
Für Helena Waldmanns Pop-up-Fest für Wagenlenker und alle, die dabei sind, wurden u.a. kurze Auftritte auf motorisierten Lastenrädern geplant, die viel Sympathie ausstrahlen, Lebensfreude signalisieren und nach denen man sich schmunzelnd umdreht - Marke Piaggio Ape. Sie waren Vehikel, Bühne und Thron zugleich.
Begleitend zur 30-minütigen Performance im öffentlichen Raum lief die fantastische Musik der Hamburger Band MEUTE im DJ-Set von Daniel Stenger – das Ganze war ein Jahrmarkt, ein Fest der Haltung, lebendig, bunt, emotional.
 
Das BALAGAN! Ensemble (lokale Teilnehmer:innen aus Ulm)
Anna Nunnik
Antonia Hagen
Carla Schatz
Daria Schmid
Daria Unseld
Elisaveta Lerman
Furkan Cakamk
Jamie Stachl
Joanna Park
Karun Kohler
Katharina Hönes
Kevin Lopez
Laura Schacher
Luisa Adamo
Melanie Widmann
Philipp Raiß
Robert Vink
Sergej Kalyukh
Veronika Kalembach
 
Ape-Fahrer:
Felix Krämer
Kiron Wagner
Lasse Riemhofer
Oguzhan Gürgen
 
Künstlerische Leitung TanzLabor Ulm: Pablo Sansalvador
Organisation der lokalen Teilnehmer:innen: Raphaelle Polidor 
Regieassistenz: Ruth Weigel
ROXY Produktion - On-Site Manager: Maren Donners
Technik: Daniel Stiller
Musik: bensound.com
Videodokumentation: Rob Stirner
 
Eine Produktion von Helena Waldmann www.helenawaldmann.com und ecotopia dance productions www.ecotopiadance.com
 
 
PerformanceLab #3: Muñoz // Sansalvador // Noone // Goshen

20. - 22.08.2021

HIGHER! ChoreoLab – Made in Ulm

choreografien von PALOMA MUÑOZ, PABLO SANSALVADOR, THOMAS NOONE uND SMADAR GOSHEN

Das ChoreoLab hat jeweils zwei Choreograf:innen aus Ulm und zwei aus Barcelona beauftragt, mit ihren Arbeiten zu untersuchen, zu reflektieren und zu hinterfragen, was die Menschen eigentlich antreibt immer „höher“ zu bauen? Geht es um Macht, Prestige, Status, Identität oder ist es der menschliche Wunsch, sich zu vereinen und an etwas Größeres als uns selbst zu glauben? 
 
Der Tanzabend bestand aus vier Choreografien, die von vier Tänzer:innen präsentiert wurden. Zwei Tänzer:innen sind in Deutschland ansässig, die beiden anderen in Spanien. 
 
Mit dem „ChoreoLab – Made in Ulm“ wurde zugleich ein kultureller Austausch zwischen den Städten Ulm und Barcelona begonnen. Als Teil dieses Austausches wurde der „ChoreoLab“-Abend „Higher!“ als ein Gastspiel am 18. September 2021 in Barcelona aufgeführt.
 
Choreograf:innen: Paloma Muñoz, Pablo Sansalvador, Thomas Noone und Smadar Goshen  
Tänzer:innen: Tanit Cobas, Anna Raiola, Carlos Roncero, Adrian Ros  
 
 

PerformanceLab #4: Pablo Sansalvador

3. - 5.09.2021 & 10. - 12.09.2021

Tanz mit dem Tiger

Künstlerische Leitung / Choreografie: Pablo Sansalvador

"Tanz mit dem Tiger" entführt in eine Welt, in der Augmented Reality und Tanz zu einem Performance-Erlebnis verschmelzen. 
 
Drei internationale „distant digital dance makers“ – aus Brasilien, Hong Kong und den USA – entwickeln und performen Choreografien und transformieren sie in Augmented Reality.  
 
Der Choreograf Pablo Sansalvador erarbeitete gemeinsam mit zwei Tänzer:innen eine Live-Performance zu eigens für dieses Projekt erschaffener Musik. Die übliche Bühnen-Publikum-Distanz wird aufgelöst: Pro Vorstellung können bis zu zehn Personen wortwörtlich in die Performance eintauchen. Mithilfe von Tablets bewegen sich die Teilnehmenden im Raum zwischen den „digitalen Tänzer:innen“ in Form ihrer Avatare sowie dem realen Geschehen.  
 
Künstlerische Leitung / Choreografie: Pablo Sansalvador      
Musik & Sound Komposition: Max Levy      
3D Digitale Animation: Guido Stuch     
Softwareentwicklung und Code Kunst: Alpay Artun      
Produktionsmanagement: Raphaëlle Polidor     
Dramaturgie: Sandra Schumacher      
Live-Tänzer:in: Claire De Caluwe (Amsterdam), Miguel Toro (Saarbrücken)    
Distant Digital Dance Makers: Claudia Mwabasili & Roges Doglas (São Paulo), Zelia ZZ Tan (Hong Kong), Kelsey Paschich (Michigan)    
Dauer: 40 Minuten
 
RegioTV hat über diese Performance berichtet. Den Beitrag findet ihr hier
 

PerformanceLab #5: Cia. Nadine Gerspacher

14.10.2021

Non-upgraded existence

CIA. NADINE GERSPACHER

Cia. Nadine Gerspacher zeigt „Non-Upgraded Existence“, den dritten und letzten Teil ihrer Trilogie, die sich mit digitalen Technologien und deren Einfluss auf den Menschen auseinandersetzt. Inspiriert von der globalen Mobilisierung der jungen Generation gegen die Ausbeutung der ökologischen Ressourcen inszeniert das Stück ein Endzeitszenario, das die Rückbesinnung auf menschliche Grundbedürfnisse wie Liebe, Nähe und ein soziales Miteinander als unablässlich erscheinen lässt.

Was ist Glück und was macht uns Menschen menschlich? In gewohnter Manier inszeniert die Cia. Nadine Gerspacher ein multimediales, von kraftvollem Tanz und akrobatischen Elementen geprägtes Tanztheater.

 

PerformanceLab #6: Cia. Aina Lanas

22.10.2021

MAWU

CIA. AINA LANAS

MAWU bringt die Weiblichkeit auf die Bühne, durch die Figur von sechs freien und ermächtigten Frauen und ihre Suche nach Identität im Kollektiv, in der Bewegung und in ihrem Ritual.

www.ainalanas.com

 

PerformanceLab #7: Sofia Nappi

4.10.2021

Wabi-Sabi & REVA

SOFIA NAPPI

Wabi-Sabi

Wabi-Sabi, aus dem Japanischen stammend, ist ein ästhetisches Konzept, eine Weltanschauung, die sich auf die Akzeptanz der Vergänglichkeit konzentriert und Schönheit im "Unvollkommenen, Unbeständigen und Unvollständigen" unseres Lebens findet. Wabi-Sabi erforscht unsere Lebensreise als Individuen, die sich meist in ständiger Unruhe und verschiedenen Zuständen der Trauer bewegen, und schlägt ein tieferes Verständnis für unsere Existenz vor. Die Akzeptanz des Wesens unserer Natur und der Schönheit, die in ihrer offensichtlichen Unvollkommenheit zu finden ist, bringt ständiges Wachstum, Erneuerung und Freude durch den Prozess, indem wir uns mit ihr vorwärts bewegen und nicht von ihr weg.

Choreografie: Sofia Nappi
Tänzer:innen: Sofia Nappi, Adriano Popolo Rubbio, Paolo Piancastelli
Kostüme: Sofia Nappi
Lichtregie: Emiliano Minoccheri
Produktion: Sosta Palmizi mit KOMOCO / Sofia Nappi
Dauer: 20 min.
 
Mit der Unterstützung von New Master Ballet mit der Stadtverwaltung von Sestri Levante, KOMMTANZ/Passo Nord Residencies Abbondanza/Bertoni Company in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung von Rovereto.
Auszeichnungen: Besondere Erwähnung für den Theodor Rawyler Preis 2020

 

 

REVA

REVA, aus dem Hindi: "Kraft tanken", "Regen", stellt die Frage: Was wäre, wenn du morgen aufwachst und nichts mehr von dem hast, was wir im Alltag oft als selbstverständlich ansehen? Heutzutage sind wir oft durch unsere Interpretation der Vergangenheit und unsere Erwartungen an die Zukunft so konditioniert, dass wir in einem ständigen Überlebensmodus leben und verzweifelt versuchen, einen Sinn und ein Ziel für unser begrenztes Leben zu finden. Wenn du plötzlich nackt dastehen würdest, ohne etwas zu verlieren, würdest du dich wahrscheinlich stattdessen dem universellen Tanz des Lebens und der bedingungslosen Liebe des gegenwärtigen Augenblicks anschließen. Es ist, wie wenn man in den Regen gerät: Entweder versucht man vergeblich davor wegzulaufen und nicht nass zu werden oder man bleibt stehen und entscheidet sich bewusst dafür, den Regen zu spüren und so eine Verbindung mit dem Universum einzugehen.

Choreografie: Sofia Nappi
Tänzer: Paolo Piancastelli
Kostüme: Sofia Nappi
Licht: Sofia Nappi 
Produktion: Sosta Palmizi mit KOMOCO/ Sofia Nappi
Koproduktion: TanzLabor - ROXY Ulm
Dauer: 20 min.
 
REVA wurde in Zusammenarbeit mit Paolo Piancastelli entwickelt.
Mit der Unterstützung von Opus Ballet, DeDa Productions, Teatro Affratellamento.
 
 

www.sofianappi.com

PerformanceLab #8: Pablo Sansalvador

9. - 16.12.2021

DUSK

EINE TANZFILM-INSTALLATION IM ÖFFENTLICHEN RAUM VON PABLO SANSALVADOR

"Die zehnminütige Installation fordert den Betrachter auf nach oben zu schauen und über die unbemerkten Begegnungen und die ständige Veränderung und Verhandlung des Lebens nachzudenken, die nach Einbruch der Dunkelheit stattfinden. Wir sind alle Teil von etwas Größerem und doch nur ein kleiner Fleck in Zeit und Raum." - Pablo Sansalvador
 
Regie, Konzept und Choreografie in Zusammenarbeit mit dem Team: Pablo Sansalvador (NZ) - www.pablosansalvador.com 
Tänzer:innen: Einav Kringel (IL) & Giordan Cruz (US) 
Musik: Ashley Wright (AU) - www.ashleyalexandra.net 
Dramaturgische und choreografische Unterstützung: Mar Rodriguez (ES) 
Kamera: Andreas Usenbenz (DE) - www.studiosechzehn.com 
Technische Installation: Alexander Rehm (DE) - www.audio-express.de
 
DUSK wurde im Kultursommer 2021 Programm von den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit den Förderungen von NEUSTART KULTUR unterstützt.
 
 
PerformanceLab #9: company Idem & Moving Orchestra Freiburg

06.03.2022

GESTIK & Stampede Disaster Control

von company Idem & Moving Orchestra Freiburg

Diese Double Feature Tanzperformance wurde inspiriert von dem DANCE DATE Konzept, einer von TanzNetz und E-WERK Freiburg initiierten Dating-Plattform für zeitgenössischen Tanz. Das erste Stück "Gestik" wurde von der company Idem aufgeführt, das zweite Stück "Stampede Disaster Control" vom Moving Orchestra aus Freiburg.

GESTIK von company Idem

In diesem Werk erforscht company Idem wie Gesten uns emotional berühren. Die durch Corona verursachte Einschränkung der engen Kontakte und das Tragen von Masken ist uns die Bedeutung von Gestik bewusster geworden. In wenigen Sekunden interpretieren wir Gesten und werden bewegt oder „berührt“.
Gesten erzeugen Emotionen, verweisen auf die Art der Beziehungen zwischen Menschen und bieten ein unendliches Spektrum an Kommunikationsmöglichkeiten. Während nach oben gerichtete Handflächen Offenheit symbolisieren, können nach unten zeigenden Handflächen einerseits als Dominanz gewertet werden oder aber auch beruhigend wirken... Mit Wänden, die trennen, überspitzter Mimik und mit explosiven Bewegungen interpretiert company Idem choreografisch die Gesellschaftliche Covid19-Situation.   

Choreografie: Matthias Kass
Tänzer:innen: Matthias Kass & Rosalia Pace

www.company-idem.ch 

 

Stampede Disaster Control von Moving Orchestra Freiburg/ Michael Langenecker

Ursprünglich bezeichnen "Stampedes" die Fluchtbewegung in einer Tierherde, sowie auch die Dynamiken von Menschenmassen. Unter der künstlerischen Leitung von Michael Langeneckert erforschen die 4 Tänzer:innen, inspiriert von aktuellen Ereignissen, die Auswirkungen von Stampedes und werden dabei live begleitet vom Musiker Bernd Wegener. In der Inszenierung wird das Chaos erforscht, mit dem Ziel eine neue Ordnung zu finden. Was wird sichtbar, wenn das Offensichtliche dem weicht, was unter der Oberfläche verborgen liegt? Können diese Dynamiken positive Entwicklungen hervorbringen?

Choreografie: Michael Langeneckert
Tänzer:innen: Tina Halford, Raul Martinez, Robin Rohrmann, Rebecca Weingartner
Musik: Bernd Wegener

https://movingorchestra.com/

PerformanceLab #10: #ShowMeYourMoves Pt.1

22.04.2022

#ShowMeYourMoves

Tanzperformance-Plattform

#ShowMeYourMoves! schafft Auftrittsmöglichkeiten, verbindet und inspiriert Tanzschaffende in Süddeutschland, ihre Arbeit gemeinsam auf die Bühne zu bringen. Die Performance-Plattform zielt darauf ab, einen Austausch zwischen Tanzliebhaber:innen und Tanzschaffenden durch gemeinsame Performance-Erfahrungen zu schaffen.

Wir möchten mit #ShowMeYourMoves! Tanz aller Stilrichtungen und mit den unterschiedlichsten künstlerischen Hintergründen zeigen. Es wurden fünf 15-minütige Tanz-Aufführungen gezeigt, die von den Teilnehmenden eigenständig erarbeitet wurden.

Performances:

Tina Halford (GER) aus Freiburg: "My blue is your green"

Raphaëlle Polidor (FRA) aus Ulm: "Home?"

Jonas Frey (GER) aus Mannheim: "Signature Snippets"

Natalie Bury (SUI) aus München: "Fucking Beautiful"

Alina Belyagina (unterstützt von der Stadt München) und Anima Henn (DEU): “Firebot”

Foto: Benjamin Krauss

PerformanceLab #11: Edan Gorlicki

25.05.2022

IMPACT

INTER-ACTIONS

Drei Jahre lang beleuchten Edan Gorlicki und sein Team den Umgang unserer Gesellschaft mit traumatischen Erlebnissen. In IMPACT, dem ersten Teil der Trilogie, begeben sich fünf Tänzer:innen in das Epizentrum des Geschehens. Ohne ein Ereignis bloß nachzuerzählen, erforscht das Stück wie der Körper reagiert, wenn aus dem Nichts die Katastrophe geschieht: Wie begreifen Menschen die plötzliche Veränderung und wie antworten sie darauf? Welche Mechanismen führen zu Flucht, Abwehr oder Starre? Wie verändert sich das Erleben von Zeit, wenn der Körper die Kontrolle übernimmt? Wie frei ist der Mensch, darauf zu reagieren?

Konzept/Choreografie und Bühne: Edan Gorlicki
Mitentwickelt und getanzt von: Alfonso Fernández Sánchez, Amy Josh, Eli Cohen, Lorenzo Ponteprimo, TingAn Ying
Kostüm und Choreografische Assistenz: Evandro Pedroni
Licht: Ingo Jooß
Musik: Harrison McClary
Dramaturgie und Building-Actions Programm: Eva-Maria Steinel
Produktionsleitung/ Management: Janin Friese
Management: Sarah Thöle
Fundraising: Susanne Brauer
Social Media & PR: Jael Krämer
Touring Management: Ricarda Walter
Produktion: INTER-ACTIONS in Koproduktion mit Theater Rampe Stuttgart und Karlstorbahnhof Heidelberg.

https://inter-actions.de/  

PerformanceLab #12: Pablo Sansalvador

12. - 20.06.2022

Tanz mit dem Tiger 2.0

Künstlerische Leitung / Choreografie: Pablo Sansalvador

Eine neue und transformierte Umarmung von Virtualität und Realität durch Tanz.


2021 erarbeitete der Choreograf Pablo Sansalvador gemeinsam mit internationalen Künstler:innen eine Live-Performance zu eigens für dieses Projekt komponierter Musik. Das Ziel war die Symbiose von spannenden technologischen Möglichkeiten und den Freiheiten der modernen Tanzkunst. Für 2022 möchte das Team die Grenzen von Augmented Reality und Live-Tanz neu definieren und somit ein erweitertes und außergewöhnliches Erlebnis für das Publikum schaffen: Tanz mit dem Tiger 2.0.

Die Zuschauer:innen erleben eine neuartige Kombination aus Tanzkunst und neuen Technologien (Motion-Capture-Technology). Mithilfe eines Tablets sieht das Publikum sowohl die zwei Live-Tänzer:innen als auch die vier digitalen Choreograf:innen - aus Brasilien, Hongkong und den USA - in Form ihrer veränderten Avatare.

Künstlerischer Leiter / Choreografie: Pablo Sansalvador  
Musik- und Soundkomposition: Max Levy  
3D Digital Animator: Guido Stuch, Sabin Timalsena
Software-Entwickler und Programmierer: Alpay Artun  
Produktionsleitung: Raphaëlle Polidor
Dramaturgin: Sandra Schumacher  
Live-Tänzer:innen: Claire De Caluwe (Amsterdam) Miguel Toros (Saabrücken)
Distant Digital Dance Makers: Claudia Mwabasili & Roges Doglas (Sao Paolo), Zelia ZZ Tan (Hong Kong), Kelsey Paschich (Michigan)

Unterstützt vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Produziert von TanzLabor Ulm und ROXY Ulm mit digitaler Umsetzung von Widerstand und Söhne GmbH und Erscheinungsbild von Forever. Designbüro.

PerformanceLab #13: Julia Maria Koch

17.06.2022

EDEN

BY JULIA MARIA KOCH

Was wäre passiert, wenn Adam und Eva einfach andere Menschen gewesen wären?

EDEN ist ein multidisziplinäres Bewegungsstück, die Tanz, Musik, Stimmarbeit und Poesie mit einem starken physischen und visuellen Ansatz verbindet.

Die Arbeit beschäftigt sich mit den stets relevanten Fragen von Freiheit und Menschlichkeit, aber auch mit der Fantasie über einen anderen Anfang, nicht als Neuanfang, sondern gedacht als Hypothese über andere Möglichkeiten und Entscheidungen.

Nach dem Schweizer Philosophen Emil Angehrn kann der Anfang auf drei verschiedene Arten erlebt werden:
Als Eröffnung eines Freiraumes.
Als das Freigeben von Möglichkeiten.
Als Einsetzung einer herrschenden Macht.

EDEN ist ein intellektuelles Experiment, das die Heterogenität der gestellten Fragen erörtert und die Spannung widerspiegelt, die dem Bezug auf den Ursprung als Ganzes innewohnt – was Anhand von Körpern im Raum erfahrbar und (be)greifbar wird und somit kollektiv geteilt und weitergetragen werden kann.

Konzept und Choreographie: Julia Maria Koch
Tanz und Kreation: Romane Petit, Camille Jackson, Yadira Rodríguez, Erick Odriozola, Fabio Calvisi
Musik/ Komposition: Konstantin Heuer, Thorolf Thuestad
Co-Komposition, Performance, Stimm-und Textarbeit: Alwynne Pritchard
Lichtdesign: Torsten Lippstock
Kostüm: Julia Maria Koch mit Designarbeiten und freundlicher Unterstützung von  Studio DRKRM und daijanala, Berlin
Schneider: Ibrahim Biawa

Besonderen Dank an Bine Eberhardt.

EDEN ist im Rahmen des TanzLabor ResearchLabs entstanden und ist eine gemeinsame Koproduktion mit dem E-Werk und dem Tanz-Netz Freiburg. Die Performance wurde als Premiere beim Ulm Moves! Tanzfestivals aufgeführt.

PerformanceLab #14: #ShowMeYourMoves Pt.2

20.06.2022

#ShowMeYourMoves

Tanzperformance-Plattform

Die Performance-Plattform konnte im Rahmen des Ulm Moves! Festivals zum zweiten Mal aufgeführt werden. Es wurde erneut eine Vielfalt an verschiedenen Tanzstilen präsentiert, sowohl von regionalen als auch internationalen Künstler:innen.

Performances:

PINK LADY 

Idee, Konzept, Choreografie, Performance: Rosalie Wanka (München/DEU) 
Solo-Performance

Draining 

Choreografie: Nikolaos Doede (USA) 
Tänzer:innen: Terra Kell und Gabriela Finardi vom Staatstheater Augsburg

Credo und Crucifixus (Ausschnitte aus "Messa di Gloria") 

Choreografie: Reiner Feistel (DEU)
Kompanie: Theater Ulm
Tänzer:innen: Seungah Park, Alba Pérez González
Musik: Giacomo Puccini
Kostümbildner: Petra Mollerus, Frank Fellmann

Speech(less) 

Choreografie / Performance: Sade Mamedova (Mannheim/DEU) 
Solo Performance von Sade Mamedova

Very tiny little drop of wax. 

Choreografie: Mei Chen (CHN) und Yannis Brissot (FRA)
Tänzer:innen: Mei Chen und Yannis Brissot vom Theater Pforzheim

KYRIE (Ausschnitt aus "Messa di Gloria")

Choreografie: Reiner Feistel (DEU)
Kompanie: Theater Ulm
Tänzer:innen: Carmen Vázquez Marfil, Magnum Phillipy, Alekseij Canepa, Gabriel Mathéo Bellucci, Alba Pérez González, Nora Paneva, Seungah Park Maya Mayzel, Edoardo Dalfoco Neviani
Solo: Alekseij Canepa
Musik: Giacomo Puccini
Kostüm: Petra Mollérus

Foto: Ella Teubner

PerformanceLab #15: Laura Saumweber // Paula Niehoff
12. - 13.07.2022

Ode an die Dinge

Tanzveranstaltung inkl. Workshop für Schulklassen

„Ode an die Dinge“ gestaltet den Bereich der kulturellen Bildung, das Lernen, Wahrnehmen, Erfahren und Erleben zusammen mit unseren Kids außerhalb des gewohnten Schulumfelds.

Mit viel Hingabe wird Tanz spielerisch vermittelt und im anschließenden Workshop erlebbar gemacht. Die beiden Tänzerinnen Laura Saumweber und Paula Niehoff öffnen mit ihrer einzigartigen Performance-Workshop-Kombination neue Möglichkeitsräume für Kinder im Bereich des zeitgenössischen Tanz und nehmen uns mit auf eine Tanzreise durch seltsame Absurditäten.

Die Bühne gestaltet sich mit und durch viele Gegenstände ständig neu, wird zum Wunderland, Wohnzimmer oder dem reinsten Chaos. So wird es nie langweilig!

Das Bildungserlebnis bei „Ode an die Dinge“ ist somit hautnah, unmittelbar und niederschwellig.

Idee, Choreografie und Tanz: Laura Saumweber & Paula Niehoff

Diese Veranstaltung war ausschließlich für Schulklassen vorgesehen.

PerformanceLab #16: Daniela Rodriguez Romero
22. - 24.07.2022
Wilhelmsburg, Glacis-Park, ROXY

URBAN CREATION

Künstlerische Leitung: Daniela Rodriguez Romero

URBAN CREATION ist ein Tanzprojekt mit dem Ziel die urbanen Künste zu stärken, mehr Diversität im Bühnenkontext beizutragen und Theater zum Gebrauch ALLER in Baden-Württemberg zu fördern und zu fordern.

Das Projekt entsteht als eine Koproduktion zwischen der informellen Produktionsorganisation CBO (Creative Beings Organizm) und dem soziokulturellen Zentrum ROXY Ulm.

Gemeinsam mit vierzehn urbanen Tanzkünstler:innen erarbeitet das Team, bestehend aus der Produzentin und künstlerischen Leiterin Daniela Rodriguez Romero, den Choreografen Jean Didier „Sponkystyle“ Mamona und Saraï Patisson ein Bühnenstück zum Thema Kreativitätskultur.

Choreografie: Jean Didier Sponkystyle Mamona & Saraï Patisson

Tanz: Donya Ahmadifar, David MR. Quick Kwiek, Annalisa Capriotti, Philipp Itz me Raiß, Maren Funky Mae Wittig, Rymon Rayboom Zacharei, Lydia Ladi Dadi Tesfai, Kevin Garro, Veronika Vikki Kalembach, Luisa Möller, Emilie Pesch, Jamie Chris Stachl, Yasin Demir, Levy Elasu

Musikproduzent: Ferdinand Feierabend

Musikgestaltung: Jamiere Purple Suggar Carr

Bühnenbild: Daniela Rodriguez Romero & Marcos Espíndola Rieger

Kostüm: Annalisa Capriotti & Bob Sizoo 

Produktionsbüro: CBO Creative Beings Organizm
Daniela Rodriguez Romero (Produktionsleitung)
Laila Grillo (Produktionsmanagement)
Emilie Pesch (Öffentlichkeitsarbeit)
Erdem Tikil (Kommunikationsdesign)

Koproduzent: ROXY Ulm 

Kooperationspartner: Tanzlabor Ulm

Fotograf: Joachim Manuel Riederer

Videograph: Erdem Tikil

Förderung: Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ - STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.

Unterstützt durch:
BIRDSEIN Studio+
Sportfabrik Mittelbiberach
Moorbadstuben Hotel Bad Buchau
LUNCA Kreativräume & LOFT Stuttgart
Ulm City Graffiti

PerformanceLab #17: company Idem

29.09.2022

SCHEIN

company Idem

Es ist der äußere Aspekt, der oftmals von der Realität abweicht - Die Kluft zwischen dem Schein und der Wirklichkeit. 

In unserer modernen Gesellschaft scheint für viele das Aussehen Vorrang vor dem Sein zu haben - besser zu erscheinen als man wirklich ist. Das neue digitale Zeitalter hat das Phänomen verstärkt. Dieses führt dazu, dass wir unglaublich viel Zeit und Energie investieren, um unsere Vorstellung von uns selbst zu verwirklichen. Dieses Verhalten geschieht unbewusst, da die Kultur und das Umfeld die Authentizität des Individuums in den Mittelpunkt stellt. Das Individuum fühlt sich dazu verleitet, sich auf Vorbilder zu verlassen und verfällt der Welt des schönen Scheins, so wie sie ihm präsentiert wird.

Künstlerische Leiter und Choreografen: Clément Bugnon & Matthias Kass
Tänzerinnen & Tänzer: Rosalia Pace, Pauline Richard, Manolo Perazzi, Stefano Roveda, Mattia Saracino, Tommaso Quartani
Komponist: Michio Woirgardt
Bühnenbild & Kostüm Designerin: Katharina Andes
Produzent: company Idem
Ko-Produzent: Théâtre Benno Besson - Yverdon-les-Bains

company Idem ist Artist in Residenz am Théâtre Benno Besson (2022/25).

Unterstützer und Sponsoren

Kanton Waadt, die Städte Yverdon-les-Bains und Sainte-Croix, Lotterie Romande, CEPY Stiftung, Corymbo Stiftung, Migros Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, LeZartiCirque und Phönix Theater Steckborn am Untersee.

https://company-idem.ch/de/eintritt/

PerformanceLab #18: Guntín // Elliott // Insaudo

15. - 19.10.2022

PLAY! ChoreoLab - Made in Ulm

by Ester Guntín, Simone Elliott, Giovanni Insaudo

Die 4. Ausgabe des ChoreoLab trägt den Titel PLAY!, inspiriert von Albert Einsteins Zitat „Spiel ist die höchste Form der Forschung“. Die drei international anerkannten und aufstrebenden Choreograf:innen Simone Elliott (USA), Ester Guntin (ESP) und Giovanni Insaudo (ITA) gestalteten einen energievollen und spielerischen Tanzabend und stellen sich der Herausforderung, mit vier internationalen Tänzer:innen drei neue Werke zu kreieren – alle unter dem Motto PLAY! Durch das Spiel offenbaren wir, was für Menschen wir wirklich sind. Eine anregende Performance, die auch das Publikum zum Spielen motivierte.

Künstlerische Leitung: Pablo Sansalvador  
Choreograf:innen: Simone Elliott (USA), Ester Guntín (ESP) und Giovanni Insaudo (ITA)
Probenleitung: Mar Rodríguez Valverde  
Produktionsleitung: Steffi Bichweiler
Tänzer:innen: Gloria Garcia Garrido (ESP), Enrique Lopez Flores (ESP), Shih-Ping Lin (TWN), Giulia Pizzuto (ITA)

PerformanceLab #19: Les Schini's

06.11.2022

DIVA 

Tanzperformance von Les Schini's

Auf der Suche nach der bestmöglichen Version ihrer selbst trainiert sich eine junge Frau darin, unter den Blicken anderer zu existieren. Vor einem großen Spiegel formt sie ihr Spiegelbild nach ihren Ansprüchen. Überdrüssig dessen, was die junge Frau ihr auferlegt, erwacht das Spiegelbild zum Leben und beschließt, ihr die Augen zu öffnen, um ihr zu zeigen, wer sie wirklich ist und bricht die Barriere, die sie voneinander trennt. Die junge Frau landet in einem bizarren Universum, in dem alles noch übertriebener und absurder erscheint. Das Spiegelbild lädt sie ein, sich von ihrer Realität zu lösen und sich bewusst zu machen, dass sich hinter der Karikatur ihrer selbst, die sie für eine Gefangene hält, auch eine Form von Authentizität verbirgt.

Choreografie & Interpretation: Mélodie Cecchini & Gaëtan Boschini
Musikalische Komposition: Thibault Lavigne
Lichtdesign: Matthieu Luro
Szenenbild und Kostüm: Marie-Caroline Sousa  
Management: Marie Savignat
Produktion & Vertrieb: Elsa Malye Nora

Foto: Piko Paseos | Tanz: Mélodie Cecchini & Gaëtan Boschini

PerformanceLab #20: Laboratorio Danza

18. / 20.11.2022

Paradiesgasse

Tanzperformance von Laboratorio Danza

Hinter dem höchsten Kirchturm der Welt, dem Ulmer Münster, entdeckt eine Fußgängerin eine schmale Gasse, die ihr zuvor nie sonderlich aufgefallen ist. Sie mustert die Häuser und liest auf dem Straßenschild den bedeutungsschwangeren Namen „Paradiesgasse“.

Die Tanztheater-Inszenierung von Carmine Romano stellt die kleinen Sünden unserer Zeit in einer Collage zusammen und gibt dem Publikum die Möglichkeit zur Selbsterkenntnis.

Choreografie: Carmine Romano in Zusammenarbeit mit den Tänzer:innen
Kompanie: Laboratorio Danza

PerformanceLab #21: Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

21.11.2022

Tour der Preisträger:innen

des internationalen Solo-Tanz-Theater Festivals Stuttgart

Das ROXY Ulm präsentiert die preisgekrönten Produktionen des 26. Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festivals Stuttgart 2022. Sechs Gewinner:innen von mehr als 200 Bewerbungen aus aller Welt, gehen nun gemeinsam auf Tournee. Dabei zeigen die Solokünstler:innen zeitgenössischen Tanz in seiner Reinform und bieten einen spannenden Einblick in die neuesten Entwicklungen der internationalen Tanzszene. Ein Programm, das Überraschungen birgt und Entdeckungen für die Szene von morgen verspricht.
 

Publikums Preis Scholarship for Equilibrio Dinamico Ensemble 2022
Choreografie und Tanz: Adrian Popa (Romania) mit „Hope4us”

Finalistin 2022
Choreografie und Tanz: Anette Toiviainen (Finnland) mit „adulthood“

1. Preis Choreografie 2022
Choreografie und Tanz: Zsófia Safranka-Peti (Ungarn) mit „Layers“

2. Preis Choreografie 2022, Residency Award der Equilibrio Dinamico Dance Company
Choreografie: Isaiah Wilson (Luxemburg) mit „FEVRIER“, getanzt von Raphaël Dal-Conte.

3. Preis Choreografie 2022
Choreografie und Tanz: Noah Oost (Niederlande) mit „last archive“

1. Preis Tanz und Copenhagen International Dance Prize des Copenhagen
International Dance Festival 2022
Tanz Flavio Quisisana (Italien) mit „QUARANTELLA“
Choreografie von Valeria Marangelli (Italien)

Foto: Günter Seeger | Tanz: Anette Toiviainen

PerformanceLab #22: Chris Jäger

26.11.2022

SEX MIT MADONNA

Tanzperformance von Chris Jäger

SEX MIT MADONNA nimmt die gesellschaftlich tabuisierte bipolare Störung in ihrer Körperlichkeit auf. Die bipolare Störung, auch manisch-depressive Erkrankung genannt, ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland und bringt Betroffene oft in prekäre Situationen. Wie bewegt sich ein manischer Körper und wie ein depressiver? Die Spannung zwischen Manie und Depression in einer Person, die Körper und Geist schier zerreißt, ist der Kern dieser choreografischen Auseinandersetzung. Mit drei Tänzer:innen und 100 kg buntem Konfetti zaubert Chris Jäger einen luziden Traum.

Konzept und Choreografie: Chris Jäger
Tänzer:innen: Justyna Kalbarczyk, Cordelia Eleonore Lange, Louis Thato Partridge
Dramaturgie: Julia Heinrichs
Lichtdesign: Raquel Rosildete
Produktionsleitung: MIFRUSH Production Micaela Trigo & Urszula Heuwinkel

PerformanceLab #23: #ShowMeYourMoves Pt.3

17.12.2022

#ShowMeYourMoves

Tanzperformance-Plattform

#ShowMeYourMoves! ist eine Performance-Plattform für Tanzschaffende unterschiedlichster Richtungen, welche Auftrittsmöglichkeiten für aufstrebende Talente schafft. Sie verbindet und inspiriert professionelle Tänzer:innen in Süddeutschland ihre Arbeit zusammenzubringen und das Rampenlicht auf der Bühne zu teilen.

Die Plattform demonstriert das Potenzial des Tanzes, ein breites Spektrum an kulturellen Geschmäckern, Stilen und Hintergründen zu verkörpern. Die Aufführung bietet auch dieses Mal dem Publikum eine aufregende und vielfältige Präsentation von fünf bis sechs kurzen Tanzstücken an einem Abend. #ShowMeYourMoves! ist ein Austausch zwischen Tanzliebhabenden und Tanzschaffenden durch gemeinsame Auftrittserfahrungen.

Performances:

Nilipara is a Butterfly
Choreografie: Alba Perez Gonzalez (Theater Ulm)
------------------------
A safe place?
Choreografie: Alessio Burani & Lucas Roque Machado (Regensburg)
------------------------
We shall meet in the place where there is no darkness
Choreografie: Dario Wilmington & Selene Martello
------------------------
Clouds for Tomorrow
Choreografie: Maria Chiara de´Nobili & Alexander Miller (Dresden)
------------------------
Us
Choreografie: Eric Trottier (Mannheim)
------------------------
99% (Premiere!)
Choreografie: Jung Jung-Woon (Seoul, Südkorea)

Foto: David Kalwar | Tanz: Alessio Burani & Lucas Roque Machado

PerformanceLab #24: Cia. Nadine Gerspacher

11.02.2023

Das Innere Beben

Tanzperformance von Cia. Nadine Gerspacher

Inspiriert von den Witwen-Balkonen (balcones de viudas) im Teatro Colón in Buenos Aires/Argentinien platziert die Freiburger Tänzerin und Choreografin Nadine Gerspacher ihr neues Stück »Das innere Beben« in einen geschützten Raum, ein Haus. Hüterin dieses Witwenhauses ist »Madame«. Sie wacht über den Hort der Freiheit und der in ihm gelebten radikalen Offenheit. Mit ihrer Ansprache macht sie das Publikum zu Vertrauten und mahnt Anteilnahme und Respekt.

Mittels eines Rituals erweckt Madame die Witwengruppe – fünf zerbrechliche, gebückte Gestalten – zu neuem Leben. Beginnend mit einem leichten Zittern, steigert sich die Erregung der Frauen zu einem heftigen Beben. Aufgestaute Emotionen brechen sich Bahn und ergreifen Besitz von den Körpern. Hysterisch winden und schütteln sich die fünf Tänzerinnen mit verzerrten Gesichtern, Tränen fließen, Schreie durchdringen den Raum. Einem Tsunami gleich reißt das mächtige Beben die »natürliche Ordnung« hinfort. In der erschöpften Runde macht sich Freude und Erleichterung breit. Das Tal der Tränen scheint überwunden, ein neues Leben beginnt. In gewohnter Manier inszeniert die Cia. Nadine Gerspacher ein von kraftvollem Tanz und akrobatischen Elementen geprägtes Tanztheater, das mit tragisch-komischen Elementen die Befreiung der Gefühle feiert und einen Kontrapunkt zu gesellschaftlicher Repression setzt.

Künstlerische Leitung | Choreografie: Nadine Gerspacher
Choreografische Assistenz: Ombline Huvelle
Tanz: Raphaëlle Sablic, Andréa Vibert, Camille Lejeune, Hedvig Edvall Bons, Armande Sanseverino, Hanna May Porlon, Genaro Cibils Alberti
Dramaturgie: Anna Castells
Bühne | Kostüm:
Cia. Nadine Gerspacher, Akimbo.Future
Musik: Josep Maria Baldomá
Licht: Oli Lorenz
Foto | Video: Nicolas Clausen
Produktionsleitung: Anna Sagrera | Big Story Productions
Management | Produktion: Nicolas Ricchini | Big Story Productions
Presse: Christine Eyssel
Booking Agent: André Barros
Support: Jasminka Wrobel

"Das Innere Beben" ist in Kooperation mit dem E-WERK Freiburg, Free Zone Barcelona und Big Story Productions entstanden. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Freiburg, dem Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem NEUSTART KULTUR PROGRAMM, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, und den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

PerformanceLab #25: Weniger // Pécard // Sansalvador

14./15./29.04.2023

TANZtrialog

3 Städte, 3 abende, 3 künstlerische sprachen

Drei tanzbegeisterte Institutionen aus Freiburg, Ulm und Mannheim wagen ein gemeinsames Experiment: Mit einem Team aus drei Choreograf:innen, vier Tänzer:innen, einer Probenleitung, sowie technischer und organisatorischer Unterstützung aus allen drei Städten, entsteht ein gemeinsamer Abend. Ihre unterschiedlichen künstlerischen Arbeitsweisen versprechen jede Menge Abwechslung und doch ist eines für alle gleich: Das Thema Nachhaltigkeit ist zentraler Bestandteil des Projekts.

Die Choreograf:innen Julie Pécard (Mannheim), Pablo Sansalvador (Ulm) und Magdalena Weniger (Freiburg) arbeiten jeweils zwei Wochen mit den vier Tänzer:innen in Freiburg, Mannheim und Ulm sowie in zwei gemeinsamen Produktionswochen zum Abschluss im ROXY Ulm. Alle Arbeiten des TANZtrialogs werden in enger Teamarbeit gemeinsam mit den Tänzer:innen und der Probenleitung entwickelt.

TANZtrialog ist ein Projekt in Kooperation von ROXY Ulm/TanzLabor, EinTanzHaus Mannheim und E-WERK Freiburg/Tanznetz Freiburg, welches der überregionalen Vernetzung von Häusern und freischaffenden Choreograf:innen sowie Tänzer:innen dient. Seine Ursprungsinspiration hat das choreografische Experiment im ChoreoLab Ulm, welches seit 2019 Tanzkünstler:innen einen Raum eröffnet, um innovative künstlerische Inhalte zu erarbeiten.

Choreograf:innen: Julie Pécard, Pablo Sansalvador, Magdalena Weniger
Tänzer:innen & Co-Kreation:
Unita Gay Galiluyo, Martina Martín, Cecilia Ponteprimo, Alfonso Fernández Sánchez
Probenleitung & Co-Kreation:
Jerneja Fekonja
Licht:
Natalie Stark
Produktionsleitung:
Kathrin Maier, Sina Römer sowie die Teams von ROXY TanzLabor Ulm, EinTanzHaus Mannheim, E-WERK Freiburg in Kooperation mit Tanznetz Freiburg.

PerformanceLab #26: editta braun company

19.04.2023

long life

Choreografie von editta braun company

72 Jahre lebt der Mensch heute durchschnittlich – eine Zeitspanne, in die vieles passt: Aufwachsen, Träume, Liebe, Leid und Altwerden. Individuelle Biografien in einer kollektiven Geschichte, die das einzelne Leben unvermeidlich prägt. Bäume werden älter als der Mensch, bis zu mehreren tausend Jahren. Ihr Leben lagert sich ab in Jahresringen, zählbar erst nach ihrem Tod, für den nicht selten der Mensch verantwortlich ist. Wo liegen unsere Jahresringe?

long life reflektiert Dauer, Ereignisse und Spuren eines langen menschlichen Lebens mit all seiner Erfahrung und Reife, Ernüchterung und Bitternis, Müdigkeit und Milde, aber auch mit der hartnäckigen Sehnsucht nach einer besseren Welt. Die 74-jährige Schauspielerin, Tänzerin und Gründerin des Toihaus Theaters Salzburg Myrtó Dimitriádou betritt noch einmal die Bühne in dieser Erinnerungsreise durch ein langes Leben. Zur Seite steht ihr Cat Jimenez als unbekümmerte und lebenshungrige junge Frau. Ihre Kraft und ihre Anmut machen sie zur Hoffnungsträgerin und zum verlängerten Arm in die Zukunft für ein langes Leben, das sich dem Ende neigt. long life verwebt die Lebenslinien der beiden Frauen vor dem Hintergrund eines imaginierten, weltumspannenden Netzwerks der Bäume, der vielleicht sozialsten Wesen dieses Planeten.

Vor Ausbruch des Coronavirus konzipiert, ist das Projekt deutlich geprägt von den Bedingungen des Lockdowns, der das Team vor Probenbeginn überraschte. Noch ehe die beiden Protagonistinnen sich zum ersten Mal persönlich trafen, lernten sie sich online kennen und probten mit Regisseurin und Choreografin Editta Braun via Zoom am Bildschirm. Die Pandemie hat Ästhetik und Probenverlauf spürbar beeinflusst – als Einschränkung, Herausforderung und Chance zugleich.

Myrtó Dimitriádou und Cat Jimenez. Die eine ist 74, die andere 34. Beides ein jugendliches Alter für Bäume. Die werden bis zu 10.000 Jahre alt. Ich bin 63. Auch immer noch jung. Also was? Mir dämmert die Endlichkeit meines Lebens.  Meine, Ihre, deine Endlichkeit. Die Bäume werden uns Menschen überdauern. (Editta Braun)

Tanz, Schauspiel: Myrtó Dimitriádou & Cat Jimenez
Choreographie, Bühne, Visuals: Editta Braun
Komposition: Thierry Zaboitzeff
Enjoy The Silence: Martin Gore / Depeche Mode covered by Thierry Zaboitzeff with love
Venus: Robbie Van Leeuwen / Shocking Blue, vocals Sandrine Rohrmoser
Lichtdesign, technische Leitung: Thomas Hinterberger
Dramaturgie: Gerda Poschmann-Reichenau
Texte:  e b c  & Josef Wittmann
Photographie: Bettina Frenzel
Schneiderei: Lili Brit Pfeiffer, Cvetanka MojsovskiTourtechnik: Stefan Ebner
Vertrieb: Antje Papke

Inspiriert von Peter Wohlleben: Das geheime Leben der Bäume, München 2019 und Richard Powers: Die Wurzeln des Lebens, Frankfurt am Main bzw. New York 2018
Gefördert von BMKÖS, Land Salzburg, Stadt Salzburg
Dank an SZENE Salzburg, ARGEkultur, tanz_house

PerformanceLab #27: Strado Compagnia Danza

11. - 14.05.2023

DADADI DADADA

Tanzperformance von strado compagnia danza

Zweieinhalb Jahre Pandemie und ein Krieg in Europa haben unsere Welt verändert. Auch das kulturelle Erleben hat sich grundlegend gewandelt. War es noch vor wenigen Jahren normal, über das ganze Jahr hinweg in Theatern und Diskussionsveranstaltungen, beim Tanz, in Konzerten oder Ausstellungsbesuchen auch das Miteinander mit anderen Kulturkonsumenten zu suchen und zu genießen, hat sich dieses Erleben nun vielfach hinter Bildschirme verlagert, auf das heimische Sofa.

Schaut man gute 100 Jahre zurück auf die Anfangsjahre des Dadaismus, findet man einige Parallelen. Auch damals herrschte ein grausamer Krieg, und dann war die Welt durch die Spanische Grippe ebenfalls einer tödlichen und weit grassierenden Pandemie ausgesetzt.
Die Dadaisten suchten nun nach einer neuen Kunst, um dem Wahnsinn der Welt zu begegnen und - so ihr Anspruch - die Welt von ihm zu befreien. Nonsens, Ironie, Witz, ein wildes Gemix an Stilen und Formen, semantisch inhaltslose Gedichte, Gestammel, Lautmalerei oder auch ein gleichzeitiger Vortrag von Versen in verschiedenen Sprachen oder Tempi - mit solchen Aktionen machten die Künstler:innen auf sich aufmerksam. Ausgangspunkt war Zürich, doch breiteten sich Ableger der Gruppierung in ganz Europa aus und gelangten sogar bis Amerika.

Die Strado Compagnia Danza möchte sich in ihrer neuen Performance der Idee des Dadaismus widmen. Witzige, kommunikative, unerwartete und vielleicht hier und da verrückte Themen werden im Laufe der Performance angeschnitten, ohne aber die aktuell relevanten aus den Augen zu verlieren.

Tänzerinnen: Júlia Chacón I Espí, Letícia Conduto, Valerie Lauren Damen, Katharina Krummenacher
Schauspielerin: Mirjam Morlok
Choreografie: Domenico Strazzeri und das Ensemble
Kostüme: Christina Schlumberger
Musik: Joao Braun & Domenico Strazzeri
Texte: Mirjam Morlok
Assistenz / Training: Caterina Salvadori
Training: Ines Meißner & Daniela Molina
Licht: Klaus Welz
Bühnenbild: Frank Heinrich & Domenico Strazzeri
Fotografie / Grafik: Nik Schölzel

PerformanceLab #28: #ShowMeYourMoves Pt. 4

03.06.2023

#ShowMeYourMoves!

Sechs Tanzstücke an einem Abend

#ShowMeYourMoves! ist eine Performance-Plattform für Tanzschaffende unterschiedlichster Richtungen, welche Auftrittsmöglichkeiten für aufstrebende Talente schafft. Sie verbindet und inspiriert professionelle Tänzer:innen in Süddeutschland ihre Arbeit zusammenzubringen und das Rampenlicht auf der Bühne zu teilen.

Die Plattform demonstriert das Potenzial des Tanzes, ein breites Spektrum an kulturellen Geschmäckern, Stilen und Hintergründen zu verkörpern. Die Aufführung bietet auch dieses Mal dem Publikum eine aufregende und vielfältige Präsentation von fünf bis sechs kurzen Tanzstücken an einem Abend. #ShowMeYourMoves! ist ein Austausch zwischen Tanzliebhabenden und Tanzschaffenden durch gemeinsame Auftrittserfahrungen.

Performances:
- After the Party... | Choreografie: Thomas Noone (UK/ES)
- EX-POSE(S) |
Choreografie: Héla Fattoumi (FR) & Éric Lamoureux (FR)
- AMAE (Premiere) |
Choreografie: Eliana Stragapede (IT) & Borna Babić (HR)
- Saudade de Ti | Choreografie: Carlos Aller (ES) & Cecilia Bartolino (IT)
- (Dis)connection (Premiere) | Choreografie: Maren Wittig (DE)
- What hurts me the most | Choreografie: David Nigro (IT)

 

Video: David Kalwar | Performance: AMAE von Eliana Stragapede & Borna Babić

"After the Party..." und "AMAE" wurden mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union erstellt. Die hierin geäußerten Ansichten können in keiner Weise als die offizielle Meinung der Europäischen Union angesehen werden.

PerformanceLab #29: Javier Rodríguez Cobos

22.09.2023

The Pink Panther

Eine Tanzaufführung von & mit Javier Rodríguez Cobos

"The Pink Panther" ist eine One-Man-Show von und mit Javier Rodríguez Cobos. Inspiriert von der Pink-Panther-Filmreihe inszeniert Cobos einen Tanzabend mit physischer Comedy, Video, Schauspiel, Magie und vielem mehr. Mit viel Sinn für Humor und bemerkenswerter Sensibilität thematisiert der herausragende Performer die Arbeitsbedingungen von Bühnenkünstler:innen und verkörpert den inneren Kampf eines kreativen Prozesses. Durch die Mittel der Komödie und des Tanzes durchleuchtet "The Pink Panther" einerseits die Schattenseite der darstellenden Kunst: die vereinnahmenden Verpflichtungen, das sich Aufopfern und den Verzicht im Privaten.

Javier Rodríguez Cobos Inszenierung von "The Pink Panther" spricht auf eine sehr direkte und ehrliche Weise über die Welt der Unterhaltungsindustrie, indem sie sich der Mittel der Unterhaltung bedient und das Publikum dazu bringt, sich an den vom Künstler geschaffenen Figuren zu erfreuen und mit ihnen zu lachen.

Darsteller und Schöpfer: Javier Rodríguez Cobos
Musik: Henry Mancini and Donny Hathaway
Stimme 1: Frank Fannar Pedersen
Stimme 2: Dayne Florence
Video: Rubén Dario Bañol
Fotos: David Lagerqvist and Alfheidur Erla Gudmundsdóttir

 Unterstützt von Swiss Arts Council Pro Helvetia.


PerformanceLab #30: Carmine Romano

05./06.09.2023

Der Wille der Freiheit

Tanztheater von Laboratorio Danza

Als am 16. September 2022 die junge Kurdin Jina Mahsa Amini in Polizeigewahrsam ums Leben kam, war das der Auslöser für landesweite Proteste in Iran. Die Iranerinnen lassen sich seitdem nicht länger von der Sittenpolizei und dem autoritäten Regime unter Ebrahim Raisi unterdrücken. Sie nehmen ihre Kopftücher ab, wehren sich und demonstrieren auf den Straßen.

Der italienische Choreograf Carmine Romano, der u.a. mit »Birdy« (2021) und »Paradiesgasse« (2022) das Ulmer Publikum begeisterte, wagt sich mit »Der Wille der Freiheit« in tanzpolitisches Terrain. Inspiriert von den aktuellen Protesten in Iran und vom Kinofilm »Wüstentänzer« (2014) wird Carmine Romano die packende Geschichte von drei Frauen choreografieren, die sich gegen ein unterdrückendes Regime stellen, ihr eigenes Leben kreieren und dabei den Tanz zelebrieren.

Premiere: 5. Oktober 2023, 20:00 H

Mit/Tanz: Miriam Cheema, Jhonathan Alexander Arias Gómez, Paola Paulis, Andrea Rivas, Mohamed Ben Salah
Choreografie: Carmine Romano in Zusammenarbeit mit den Tänzer:innen
Choreografische Assistenz: Nasrin Akhtar
Musikarrangement: Arne Herrmann
Produktionsleitung und ÖA: Raphaëlle Polidor
Foto: Flavia Mash
Grafik: Stefanie Deutsch

 

 www.laboratorio-danza.de

 
Social Media

folge dem TanzLabor

Newsletter

abonniere den TanzLabor-Newsletter