Soziokultur

Als soziokulturelles Zentrum ist das ROXY mehr als nur eine Spielstätte: ein Treffpunkt, eine Plattform, ein Ermöglichungsort — ein kultureller Akteur.

Neben dem Tagesprogramm wird kooperiert, vernetzt, getüftelt — an gemeinsamen Projekten und Produktionen sowie an der Vermittlung von Kunst und Kultur.

Im Fokus stehen dabei kulturelle Themen wie die Förderung von Newcomern und künstlerischen Strömungen abseits vom Mainstream und die aktive Einbeziehung sowie die Inspiration der Besucher. Aber auch die Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen und aktuellen Entwicklungen bilden die Basis für die soziokulturelle Arbeit des ROXY.

Ihr möchtet mehr über den Begriff "Soziokultur" erfahren?
Dann schaut auf der Seite der Bundesvereinigung vorbei.

 

Was so in den anderen Zentren geht, findet ihr auf dieser Übersicht.
Spotlight Soziokultur_Programmflyer

 

Bundestagswahl 2017

Die Soziokulturellen Zentren in Baden-Württemberg wenden sich gegen Rechtspopulismus und rechte Gewalt und rufen zur Teilnahme an der Bundestagswahl am 24. September auf:Wählen gehen! Rechte Parteien im Bundestag verhindern!

Wir verteidigen eine offene Gesellschaft mit den Werten, für die wir seit über 30 Jahren stehen. Wir treten ein für eine freiheitliche Gesellschaft, die die Grundrechte aller wahrt (auch die der Andersdenkenden!), die die Freiheit der Kunst als emanzipatorisches Potenzial achtet und denjenigen Schutz bietet, die ihn so dringend benötigen.

Insbesondere setzen wir uns für politisch Verfolgte ein, denn sie genießen laut Artikel 16a unseres Grundgesetzes in Deutschland Asylrecht. Wir setzten uns für die Gleichberechtigung ein und wenden uns gegen die Diskriminierung jedweder Personen und Gruppen. Wir laden Menschen aller Herkünfte und Hintergründe in unsere Zentren zur Teilhabe ein und betreiben gezielt die interkulturelle Öffnung unserer Häuser.

Mit unserer Kampagne gegen Rechtspopulismus setzten wir ein Zeichen gegen Gruppierungen, die wie Pegida und ihre Ableger rechtes Gedankengut verbreiten. Wenn die AFD „deutsche Kultur“ auf „deutschen Bühnen“ fordert, statt der Vielfalt der in Deutschland lebenden Menschen offen gegenüberzustehen, bereitet sie den geistigen Boden für diejenigen, die Flüchtlingswohnheime angreifen und wie die NSU Menschen mit Migrationshintergrund ermorden.

Wir wollen keinen Tee von gestern, keinen Aufguss der braunen Brühe und die ist leider nicht Schnee von gestern, sondern auch vielerorts in Deutschland traurige Realität.

Deshalb: Am 24. September wählen gehen – demokratische Parteien wählen, die die Grundrechte schützen und nicht abschaffen wollen!

Kurz erklärt

Soziokulturelles Zentrum. Was dahinter diesem Begriff steckt, erklären euch Felix und Liam in folgendem Video, das die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. in Auftrag gegeben hat und vom Zentrum Barmbek Basch e.V. umgesetzt wurde.