ROXY Außenansicht
 
ROXY Ulm

Kultur in den Hallen

1989 legte die Initiative »Roxy« den Grundstein zu einem alternativen Kulturzentrum. Seitdem beleben Newcomer, Theatergruppen, als auch internationale Größen die ehemaligen Magirus Fabrikhallen.

 

Mit jährlich rund 80.000 Besuchern, vier bespielbaren Hallen und etwa 220 Veranstaltungen in den Bereichen Musik, Kabarett, Comedy, Literatur, Theater, Tanz und Bildende Kunst sowie den interaktiven Formaten, Partys und privaten Events gehört das ROXY zu den größten soziokulturellen Zentren in Süddeutschland.

 

Programmprofil

Stand: Februar 2016


Unser Programmangebot basiert im Wesentlichen auf einem offenen und niedrigschwelligen Kulturverständnis. Unser Ziel ist es, einer möglichst breiten Zielgruppe ein hochwertiges und abwechslungsreiches Kulturprogramm zu vermitteln und ganz bewusst auch künstlerische Formen zu fördern, die sich jenseits der eingefahrenen kulturellen Gleise befinden. Besonders wichtig für unsere Arbeit sind Kooperationen mit unterschiedlichen Akteuren aus dem künstlerischen, sozialen und pädagogischen Bereich, mit denen wir in Form von Projekten zusammenarbeiten. Seit einigen Jahren versuchen wir auch regelmäßig als Produktionsort für freie Tanz- und Theaterproduktionen zu wirken.

 

Finanzierung

Stand: Februar 2016


Zur Umsetzung seiner gemeinnützigen Ausrichtung ist das ROXY auf öffentliche und private Geldgeber angewiesen. Derzeit erhalten wir Zuschüsse von der Stadt Ulm in Höhe von 283.000 € und vom Land Baden-Württemberg in Höhe von 167.000 €. Hinzu kommen Sponsoring- und Projektgelder sowie Spenden unseres Fördervereins. Unser Eigenanteil (Ticketverkauf, Gastronomie, etc.) liegt bei über 70 %.

 

Mitarbeiter der gGmbH

Festangestellte              
Azubis / Praktis    
Freiberufler     
Ehrenamtliche                     
Minijobs                                       

Stand: Januar 2016

Unser Team besteht aus insgesamt 70–80 regelmäßig engagierten MitarbeiterInnen, darunter 11 Festangestellte (Stand Juli 2016).